scheibe

Sommer-Trainingscamp 2018

von Gerd Demuth

Nach langer Planung und Vorbereitung war es endlich soweit. Vom 29. Juli bis 04. August 2018 fand zum ersten mal ein Trainingslager für leistungsorientierte jugendliche Bogenschützen der DBSV Landesverbände statt. Insgesamt nahmen 23 Jugendliche aus ganz Deutschland daran teil. Seitens BVBW waren es Mick und Tia Heyne, Marvin Illmer, Tobias Borner, Marcia Bingemer sowie Mia Schüller. Damit stellte der BVBW gut ein Viertel der Schützen.

Das zur Verfügung stehende Gelände des Bogen-Leistungszentrums in Hamm war gigantisch. Allein die Außenanlage verfügte über etwa 100 Scheiben auf unterschiedlichsten Entfernungen.

Für das leibliche Wohl an allen Tagen sorgte Jutta Emmrich vom Hammer Bogensportclub. Sie stimmte die Mahlzeiten optimal auf die Bedürfnisse der Sportler ab. So stand auch zwischen den Mahlzeiten immer leckeres Obst zur Verfügung. Getränke gab es ebenfalls permanent.

Bereits am Sonntag, dem Anreisetag, wurden erste Kontakte unter den Schützen geknüpft und abends lernten die Teilnehmer gemeinsam spielerisch gegenseitig ihre Namen kennen.

Die Betreuer und Trainer blieben schon an diesem ersten Abend (wie jeden Abend) bis spät in die Nacht auf und besprachen den Ablauf der kommenden Tage um den Teilnehmern ein perfektes Trainingserlebnis zu bescheren. Dabei hieß es am Folgetag (wie jeden Tag) um 07:00 Uhr aufstehen.

So auch am Montag – dem ersten vollen Camp Tag. Gestartet wurde mit einem Turnier über 72 Wertungspfeile. Dies diente uns Trainern als Leistungskontrolle der einzelnen Schützen unter Wettkampfbedingungen. Hans Gerd Bültmann (Diplom Trainer und ehemaliger Trainer der paralympischen Nationalmannschaft) hatte dazu ausführliche Bewertungsbogen vorbereitet. Diese waren optimal um die Arbeitsweise der nächsten Tage perfekt auf den einzelnen Schützen abzustimmen.

Am Nachmittag standen dann erste Schießtechnik-und Mentaltraining-Workshops auf dem Programm. Da sich 17 der anwesenden Jugendlichen für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert hatten, musste der Trainerstab bei diesen Schützen eine besondere Sorgfalt walten lassen um die bestehende Schießtechnik nicht gravierend zu verändern.

Täglich wiederkehrend trafen sich alle um 17:30 Uhr zu im Rahmen eines Forums zum gemeinsamen Austausch. Auch das anschließende Abendprogramm war stets mit spannenden Aktionen gespickt, wie z.B. das Bauen von Jonglierbällen sowie erste Schritte der Jonglage (perfekt um beide Gehirnhälften zu aktivieren und das Trainieren der Hand-Auge-Koordination). Darüber hinaus stand Joggen oder Fitnesstraining auf dem Programm.

Uns Trainer hat vor allem die schnelle Gemeinschaftsbildung der Jugendlichen untereinander gefallen.

Der Dienstag startete wie jeden Morgen mit gemeinsamem Aufwärmen – ein tolles Ritual wie ich finde. An diesem Tag standen Schießtechnik, Videoanalyse, Sehnenkunde, sowie Regentraining mit anschließender Wasserbombenschlacht auf dem Programm.

Mittwoch war Mentaltraining mit Lars angesagt. In diesem ersten Block wurden Rituale und Leitbilder behandelt. On Top erhielten die Schützen nützliche Tipps zur mentalen Trainingsvorbereitung.
Weiter ging es an dem Tag mit Materialkunde, Sehnenbau und selbstverständlich praktischer Schießtechnik.
Abends besuchte uns ein Griffschalenbauer und die Schützen konnten knapp 50 unterschiedliche Griffe (auch auf dem eigenen Bogen) ausprobieren.

Der Donnerstag stand ganz im Rahmen einer angekündigten Leistungskontrolle. Dabei war die Entwicklung einiger Schützen erstaunlich. Viele andere schossen bereits auf sehr hohem Niveau.
Die Temperaturen waren auch an diesem Tag wieder jenseits der 30 Grad und so beschlossen wir mit allen Teilnehmern in das nahe gelegene Freibad zu gehen. Es war eine sehr willkommene und kühlende Abwechslung.
Der Höhepunkt fand dennoch erst nach Sonnenuntergang statt. Eigentlich wollten wir ein Fackelschießen veranstalten, durften aber wegen der hohen Temperaturen keine offenen Feuer anzünden und so mussten LED Strahler die Scheiben in das notwendige Licht rücken. Der Spaß war dennoch enorm. Benno Grummel (Hauptorganisator) sorgte mit einem kleinen Schwarzlichtstrahler an der Schießlinie für tolle Lichteffekte.

Der letzte gemeinsame Tag wurde aufgrund erneut sehr hoher Temperaturen spontan neu geplant, sodass am Vormittag die Siegerehrung des Camp-Turniers stattfand und der Nachmittag wiederum im Schwimmbad verbracht werden konnte. Die eigentlich geplanten Trainingseinheiten wurden abends nachgeholt. Anschließend fand noch ein Ernährungsworkshop statt, wobei nicht nur die Ernährung sondern auch die Flüssigkeitsaufnahme vor und während des Wettkampfs behandelt wurde. Vor allem in Bezug auf Zucker in alltäglichen Nahrungsmitteln gab es viel entsetztes Staunen.

Abschließend kann ich sagen, dass mir die Arbeit im Team mit dem Trainerstab und vor allem mit unseren Jugendlichen unheimlich viel Spaß gemacht hat. Ihr seid SUPER! Ich freue mich bereits jetzt euch auf einer der kommenden Veranstaltungen wieder zu sehen. Spätestens natürlich zum Sommer-Trainingscamp 2019, welches hoffentlich wie geplant auf der Insel Juist stattfinden wird.

Ein besonderer Dank geht an Hans Gerd Bültmann. Unglaublich wie viel man von dir lernen kann.

Ganz besonders danken möchte ich auch Benno Grummel. Ohne dich wäre all das nicht möglich gewesen.

Und natürlich bedanke ich mich bei Maria Möritz, die seitens DBSV hervorragende Jugendarbeit leistet. Ich hoffe du bleibst uns noch lange erhalten.

Mit sportlichen Grüßen,

Norbert Schüller
Vorstand GB Jugend



Weitere Bilder können unter folgender Adresse angesehen werden:

https://www.dropbox.com/sh/mwurlogvqrc57jm/AABUp2j-GJDOzmfPCJwYsEB0a?dl=0

Zurück

Einen Kommentar schreiben